Abgasskandal bei Wohnmobilen!

Ihre Partner für den Abgasskandal

Abgasskandal bei Wohnmobilen!

Seit Sommer 2020 ist klar, dass der Abgasskandal auch die Wohnmobilbranche betrifft. Hunderttausende Wohnmobile verfügen über illegale Abschalteinrichtungen. Käufer müssen nun Wertverluste und Fahrverbote befürchten.

Jeder Betroffene kann sein Recht einfordern!

Grundsätzlich hat jeder einen Anspruch, der beim Kauf des Autos nichts von der verbauten Abschalteinrichtung wusste. Es ist also irrelevant, ob Sie einen Neuwagen oder Gebrauchtwagen erworben haben. In beiden Fällen ist das Fahrzeug weniger Wert, als gedacht und bezahlt.

Wer ist betroffen?

Fast die gesamte Wohnmobilbranche ist betroffen!
Peugeot Boxer, Mercedes Sprinter und Vito, Volkswagen Crafter, T6 Fiat Ducato, Iveco Daily und Citroën Jumper: Dadurch, dass so viele Anbieter von Basisfahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet haben, sind dementsprechend viele Wohnmobilhersteller in den Abgasskandal verwickelt.

Möchten Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz prüfen lassen?

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen zur Seite!
Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns direkt an.

Unsere Rechtsanwälte
stehen Ihnen zur Seite!
Schreiben Sie uns
oder rufen Sie uns direkt an.

Wie wurde betrogen?

Fiat soll vor allem zeitgesteuerte Abschalteinrichtung verwendet worden sein. Die Abgasreinigung wird dabei nach ca. 22 Minuten stark reduziert oder sogar abgeschaltet. Da der Test auf dem Prüfstand nur um die 20 Minuten dauert, wirken die Fahrzeuge sauber, was im Straßenverkehr allerdings ganz anders aussieht. Motoren von Fiat werden auch bei Iveco, im Citroën Jumper oder im Peugeot Boxer eingesetzt.

Währenddessen wurde beim Mercedes Sprinter die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturreglung verwendet. Bei dieser Technik erfasst das Fahrzeug, das es geprüft wird und fährt den Kühlkreislauf künstlich auf eine niedrige Temperatur runter, was zu einem niedrigeren Stickoxidausstoß auf dem Prüfstand führt. Die Dieselmanipulationen bei VW- und Mercedes-Modellen wie Crafter, „Bulli“ oder Sprinter, sind bereits jahrelang bekannt. Die darauf aufbauenden Camper dürften damit auch vom Abgasskandal betroffen sein.

Bleiben Sie per E-Mail informiert

Bleiben Sie per
E-Mail informiert

Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie die wöchentlichen News aus der Welt des Rechts.

Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie die wöchentlichen News aus der Welt des Rechts.

Keine Klagewelle - bis jetzt!

Die Staatsanwaltschaft durchsuchte bereits im Juli 2020 die Büros von Fiat Chrysler Automobiles und Iveco und im Dezember desselben Jahres veröffentlichte die DUH Messungen an zwei Wohnmobilen, die beide auf dem Fiat Ducato 150 Multijet basieren, die die Grenzwerte für Stickoxide und Kohlendioxid deutlich überschritten – teilweise fast um das Zehnfache! Ins Licht der Öffentlichkeit rückte der Umstand durch eine Veröffentlichung des ARD-Magazins Plusminus im April 2021, dass die Messungen bei einem Wohnmobil auf Ducato-Basis die Grenzwerte fast um das Zwanzigfache überstiegen.

Es ist somit offiziell: Der Abgasskandal erreicht auch die Wohnmobilhersteller!

Drohende Verluste für Besitzer!

Den Besitzern von Wohnmobilen mit unzulässiger Abschalteinrichtung kann folgendes drohen:

Jetzt Entschädigung fordern!

Ein Wohnmobil mit einer unzulässigen Abschaltvorrichtung ist grundsätzlich nicht zulassungsfähig, somit liegt ein Sachmangel und eine sittenwidrige Schädigung vor. Daraus folgen verschiedene Ansprüche, die man als Geschädigter geltend machen kann:

1. Entschädigung

In Wohnmobilen steckt auf stundenlange Arbeit, um dieses nach seinen individuellen Wünschen herzurichten. Der Wunsch, das Wohnmobil zu behalten, ist damit durchaus naheliegend. Dann sollte man sein Recht auf Schadensersatz geltend machen. Eine Entschädigung kann dabei bis zu 25% des Kaufpreises betragen!

2. Rückabwicklung

Ansonsten können wir auch die Rückabwicklung des Kaufvertrages für Sie durchsetzen. Hierbei wird das Fahrzeug an den Verkäufer zurückgegeben. Im Gegenzug wird der Kaufpreis erstattet, lediglich abzüglich einer Nutzungsentschädigung für gefahrene Kilometer.

Übrigens: Nachträgliche Anbauteile (bspw. Solaranlagen, zusätzliche Möbel) können bei einer erfolgreichen Abgasskandal-Klage den Schadensersatzanspruch bzw. den Erstattungsbetrag erhöhen!

3. Ersatzlieferung

Falls die Gewährleistungsfrist noch nicht abgelaufen ist, können Sie ebenfalls auf eine Ersatzlieferung bestehen, sollte es ein aktuelleres Modell geben, dass keine Abschalteinrichtung verwendet. Dies hat der BGH im Juli 2021 bestätigt.

Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre bei Neuwagen und ein Jahr bei Gebrauchtwagen.

So können Sie nun vorgehen:

Wir gewährleisten anschließend eine schnelle Prüfung und Beurteilung Ihrer Chancen. In der Folge betreuen wir Sie mit unserem erfahrenen Anwaltsteam und setzen Ihre Ansprüche durch!

Wir gewährleisten anschließend eine schnelle Prüfung und Beurteilung Ihrer Chancen. In der Folge betreuen wir Sie mit unserem erfahrenen Anwaltsteam und setzen Ihre Ansprüche durch!

Möchten Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz prüfen lassen?

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen zur Seite!
Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns direkt an.

Unsere Rechtsanwälte
stehen Ihnen zur Seite!
Schreiben Sie uns
oder rufen Sie uns direkt an.

Unser Leistungsspektrum

Fuhrpark

Ihr Unternehmen verfügt über einen nennenswerten Fuhrpark? Dann haben Sie große Chancen mehrere tausend Euro Schadensersatz zu erhalten!

Verbraucher

In Dieselfahrzeugen wurden die Abgasmessungen manipuliert, was einen erhöhten Stickstoffausstoß zur Folge hatte. Setzen Sie jetzt Ihre daraus entstandenen Ansprüche durch.

Möchten Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz prüfen lassen?

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen zur Seite!
Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns direkt an.

Erfahrungen & Bewertungen zu Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft mbH